11. Kapitel

Schrift V: Wichtige Begriffe und Redewendungen


Urusei Yatsura

wird so geschrieben:

JASMS Japanisch Sprachkurs - Urusei Yatsura

Das Kanji in der Mitte ist etwas ungewöhnlich ausgeführt. Die normale Schreibweise sowie die Lesungen finden Sie im Japanisch-Kurs Teil 9, Kanji 12. Es wird "SEI" oder "hoshi" gelesen (nicht zu verwechseln mit "hoshii") und heißt "Stern". Insofern paßt der Stern darinnen natürlich gut.

Gelesen wird das erste Wort Urusei. Das ist ein Wortspiel, das folgendes heißen kann: Uru-Stern, wobei Uru ein Eigenname ist. Oder eine kleine, in manchen Dialekten und in der Umgangssprache übliche Abwandlung von urusai = laut, lärmend, lästig.

Yatsura heißt Burschen, Kerle. Das ganze kann also heißen: Die Burschen vom Uru-Stern oder Lästige Typen.


Tenchi Muyo

JASMS Japanisch Sprachkurs - Tenchi-Kanji

Das heißt folgendes: Himmel, Erde, un- / nicht, Angelegenheit / gebrauchen, ! Geist, Kaiser, Teufel / böser Geist. Wie man sieht, hilft einem die Übersetzung beim Verständnis nicht viel weiter. Ryo Oo Ki, auch Ryo Oh Ki geschrieben, kann man als Eigenname betrachten. Tenchi bezieht sich auf die Hauptperson der Geschichte, "Tenchi Masaki". Außerdem heißt das Lichtschwert, das in der Geschichte ebenfalls eine wichtige Rolle spielt, ebenfalls "Tenchi".

Das Kanji TEN - Himmel kommt im Japanischen häufiger vor. "Wetter" heißt z.B. "TENKI" - "Himmelsgeist" (aber mit einem anderen "KI" als Ryo-Oh-Ki); "Genie" heißt "TENSAI" - "himmlische Begabung", etc.

Auf meiner "Tenchi Muyo"-Seite habe ich einen Scan plaziert, auf dem man alle Hauptpersonen mit ihren in Kanji geschriebenen Namen sieht (wenn Sie auf das Titelbild klicken, bekommen Sie die Kanji in lesbarer Größe). Irgendwo im Internet habe ich diese ganzen Kanji erklärt gefunden. Aber in meinem Langenscheidt-Kanji-Lehrbuch steht z.T. etwas anderes. "Aeka" (oder "Ayeka") wurde dort erklärt als "flatter" - "pile" - "hazy" = "easy flatterer" (mal original so widergegeben, wie der es erklärt hat). In meinem Langenscheidt stehen die 3 Kanji auch drin, aber als reine Namens-Kanji. D.h. sie haben überhaupt keine Bedeutung. Ich nehme an, daß sich das so erklärt, daß sie früher mal eine Bedeutung hatten und heute nur noch für Namen verwendet werden. Die Japanisch-Leute, die schon sehr weit fortgeschritten sind, kennen die alten Bedeutungen noch und haben sie auf besagter Seite angegeben.

Wie auch immer: ich schreibe auf meine Seiten nur, was ich selbst verifizieren kann. Viele der Namen kann man aber tatsächlich stückweise übersetzen:


Aa Megami Sama - Oh my Goddess

JASMS Japanisch Sprachkurs - Oh My Goddess

Die Zeichen in der Reihenfolge ihres Auftretens: a a (tsu) me kami sa ma (tsu)

"Aa" heißt "Ah!" oder "Oh!"

Das "tsu" dahinter ist eine Art Sound-Effekt und bedeutet, daß das "Ah" davor ziemlich abrupt endet.

Das 1. Kanji ist das Zeichen für "Frau" oder "weiblich" (in der ON-Lesung "JO" oder "NYO", in der kun-Lesung "onna", oder "me".)

Das 2. Kanji heißt "Gott" ("kami", im Innern des Wortes zu "gami" umgelautet). "Megami" heißt also "weiblicher Gott" = "Göttin"

"Sama" ist der Namenssuffix für sehr respektvolle Anrede (wie sich das bei einer Göttin auch gehört).

Das abschließende "tsu" ist wieder o.g. Sound-Effekt.

Alles zusammen heißt der Titel also ungefähr: "Oh, sehr ehrenwerte Göttin!"


Ranma 1/2

JASMS Japanisch Sprachkurs - Nekohanten

Was steht auf dem Kasten, den Shampoo auf ihrer Hand balanciert?

Hier sind die Kanji komplett mit Strichfolge (Beachten Sie, daß manche Striche ihre Richtung wechseln, z.B. der 8. Strich in "neko". Das zählt dann trotzdem nur als ein Strich):

JASMS Japanisch Sprachkurs - Nekohanten als Kanji

HAN TEN heißt China-Laden oder China-Restaurant (ist allerdings ein eher unübliches Wort dafür). Komplett heißt die Aufschrift neko HAN TEN = Katzen-Chinarestaurant.

Wie es zu diesem eigenartigen Namen kommt, hat eine komplizierte Geschichte. Shampoo ist eine chinesische Amazone, die sich nach einigem Hin und Her in Ranma verliebte. Nachdem Ranma ihr einen Korb gegeben hatte, kehrte sie nach China zurück und fiel dort in ene der verwunschenen Quellen von Jusenkyou. Seitdem verwandelt sie sich in ein Kätzchen, wenn sie mit kaltem Wasser in Berührung kommt. In Katzenform verschickte sie sich dann selbst per Post nach Japan zu Ranma, um wenigstens sein Haustier sein zu können, was aber auch nichts wurde, denn Ranma hat eine Katzenphobie. Später kam dann ihre Urgroßmutter Cologne nach Japan nach, und sie eröffneten eben dieses Restaurant.

Übrigens: die Serie heißt auf japanisch ausgeschrieben: Ranma ni bun no ichi, was nichts anderes heißt als Ranma 1/2.


3*3 Eyes

JASMS Japanisch Sprachkurs - SEI MA DEN SETSU

Die Geschichte um das 3-äugige Mädchen Pai läuft unter dem Titel "3*3 Eyes". Die Teile 3 bis 5 haben sozusagen den Untertitel SEI MA DEN SETSU, der hier auch tatsächlich unter dem Haupttitel aufgeführt ist. SEI = heilig, MA = Dämon, DEN SETSU = Geschichte / Legende. Also: Geschichte der heiligen Dämonin.

Wie bei uns auch, so gibt es auch bei Kanji verschiedene Schriftarten und Fonts, ganz zu schweigen von den diversen künstlerischen Schreibweisen. im obigen Bild haben wir einen Font, der ein wenig von der sonst üblichen gedruckten Form abweicht, was der eindeutigen Lesbarkeit allerdings keinen Abbruch tut.

JASMS Japanisch Sprachkurs - Ningen no Zou

Dieses Ding, das da gerade von einer geisterhaften Hand in eine andere Dimension entführt wird, ist der NIN GEN no ZOU. NIN GEN = Mensch / menschliches Wesen, ZOU = Statue; Also: Statue der Menschlichkeit. Pai und Kaiyanwangs Dämonen sind hinter dem Ningen no Zou her wie der Teufel hinter der armen Seele, weil er angeblich unglaubliche Macht verleiht. Pai möchte ihn zum Beispiel dazu benutzen, ein Mensch zu werden. So, wie sie sich das vorgestellt hat, klappt es allerdings nicht.


Flirten

Es war gar nicht so leicht, darüber etwas herauszubekommen, aber den wichtigsten Satz ("ich mag / liebe Dich") habe ich immerhin in 4 Variationen:


"haben Sie jemals ..."

Solche Fragen (und die entsprechenden Antworten) bildet man so: <Verneinte Verb-Grundform> koto ga arimasu ka. Wörtlich heißt das ungefähr: "Gibt es die Erfahrung von ..."

Bsp.:


"es ist so geworden, daß ..."

Dieser Ausdruck beschreibt eine zeitliche Veränderung. Konstruktion: <Satz Grundform> you ni narimashita. naru = "werden".

Beispiel: Früher konnte ich nicht Klavier spielen, aber jetzt kann ich es: Es ist so geworden, daß ich Klavier spielen kann - Piano wo hikeru you ni narimashita. piano wo hiku - "Klavier spielen". piano wo hikeru - "Klavier spielen können".

Achtung bei der Negation: hikenai ist ein i-Adjektiv und wird vor naru zum Adverb: Es ist so geworden, daß ich jetzt nicht mehr Klavier spielen kann - Piano wo hikenaku narimashita.


"es hat sich ergeben, daß ..."

Diese Konstruktion bildet man folgendermaßen:

<Satz-Grundform> koto ni narimashita.

Beispiel: Boku ha Nihon ni iku koto ni narimashita - es hat sich ergeben, daß ich nach Japan fahre.


"ich habe beschlossen (, daß) ..."

oder auch "sich entscheiden" o.ä.:

<Satz-Grundform> koto ni shimashita.

Beispiel: Kyuuryou ga totemo ii kara, watashi ha depaato de hataraku koto ni shimashita - Weil das Gehalt sehr gut ist, habe ich beschlossen, im Kaufhaus zu arbeiten.


glauben, meinen

<Satz-Grundform> to omou (PL2) / to omoimasu (PL3).

Beispiele: Ich glaube, daß Frau Hisakawa sich gut in Oosaka auskennt - Hisakawa-san ga Oosaka wo yoku shite iru to omoimasu. Wie üblich, wird das Subjekt des Nebensatzes ("Frau Hisakawa") nicht mit ha, sondern ga versehen.

Ich finde Kanji interessant / ich denke, daß Kanji interssant sind: (Watashi ha) Kanji ga omoshiroi to omou. omoshiroi ist ein I-Adjektiv und steht in der Grundform ohne ohne da / desu.


"und" mit "shi"

<Satz PL2 oder PL3> shi, <Satz> shi, ... <Satz>. Dies entspricht im Deutschen einer Aufzählung mit "und", wobei im Gegensatz zur "te"-Form keine zeitliche Reihenfolge festliegt. Der letzte Satz ist optional, gibt aber in der Regel eine Meinung oder Bewertung des Sprechers wider. Ansonsten ist die Aufzählung mit "shi" praktisch identisch zu der mit der "-tari"-Form.

Besonderheit: Körperteile und Wetter haben normalerweise die Partikel ga. In Aufzählungen mit shi wird dieses ga meist zu ha.

Beispiel: Maruko hat Kopfweh und Fieber, und ihr Bauch tut weh - Maruko-san no atama ha itai shi, netsu ha aru shi, onaka ha itai desu.


"jedesmal, wenn ..."

<Satz 1> tabi (ni) <Satz 2>

Beispiele: Shokuji no tabi ni, ... - jedesmal beim Essen ...

München ni kuru tabi, Hofbräuhaus de biiru wo nomimasu - jedesmal, wenn ich nach München komme, trinke ich im Hofbräuhaus ein Bier. "München" schreiben die Japaner üblicherweise Myunhen. Wie sich "Hofbräuhaus" auf Japanisch schreibt, weiß ich nicht; es übersteigt meine Phantasie.


"es wäre besser ..." / "man sollte ..."

Affirmativ: <Satz Vergangenheit Grundform> hou ga ii (desu).

Negativ: <Satz Verneinung Gegenwart Grundform> hou ga ii (desu).

Beispiele: Man sollte vorher nachdenken (wörtl.: man sollte seinen Kopf benutzen - Atama wo tsukatta hou ga ii.

Wir sollten mit dem Bus fahren - Basu de itta hou ga ii desu.

Wir sollten nicht mit dem Bus fahren - Basu de ikanai hou ga ii desu.


Lautmalerei (Giseigo)

Lautmalerei-Wörter sind Bestandteil der japanischen Umgangssprache, aber besonders oft findet man sie als eine Art Hintergrund-Illustration in Mangas, wo sie anzeigen, was gerade passiert. In entsprechender Schrift geschrieben, können sie durchaus auch zum dramatischen Effekt von Bildern beitragen.

Hier eine Liste mit Beispielen:

Ausdruck Bedeutung / Verwendung bei Kategorie
ahahaha natürliches Lachen Menschen
babuu babuu Babysprache Menschen
baki kaputthauen (z.B. beim Karate) diverses
bara bara Rascheln von Papier Gegenstände
basa basa Rascheln Gegenstände
bari bari mampf (etwas weiches essen) Menschen
bebebebe Motor- /Fahrgeräusch eines Motorrollers Gegenstände
bera bera reden Menschen
beta beta klebrig (auf der Haut) diverses
betoo klebrig (festkleben) diverses
biri biri elektrischer Schlag Gegenstände
bisho bisho durchnäßt sein diverses
boo Brüllen eines (gefährlichen) Feuers Natur
buchuu abknutschen Menschen
bufuu Brüllen eines Stieres Tiere
buhi buhi Grunzen eines Schweins in der niedlichen Form Tiere
buku buku kochen, blubbern Gegenstände
burorororo Brummen eines Automotors Gegenstände
butsu butsu Grummel (sich ärgern) Menschen
buu Grunzen eines Schweins Tiere
buu buu Ablehnung, keine Lust Menschen
buun Summen einer Biene Tiere
byuu Sturm Natur
chi chi Vogelgezwitscher Tiere
chira rüberschielen, heimlich gucken Menschen
chira hora Fallen von Schneeflocken Natur
chokon in sich selbst versunkene Stille Menschen
chu ein Küßchen / Bussi geben Menschen
churu churu dezent schlürfen Menschen
chuu chuu Quietschen einer Maus Tiere
chuuuu Aktivität von Mäusen Tiere
dadadada rennen Menschen
dara dara sich abseilen, faulenzen Menschen
dodododo Motor- /Fahrgeräusch eines Motorrades Gegenstände
doki doki Herzklopfen / aufgeregt sein Menschen
dokkaan Vulkansausbruch Natur
don don an die Tür hämmern diverses
doon Wumm! (Explosion) Natur
doro doro vulkanische Aktivität Natur
fura fura die Balance verlieren diverses
Fuu Fauchen (Katze) Tiere
fuwa fuwa weich, flauschig Gegenstände
gaa Robotergeräusch Gegenstände
gachi gachi vor Kälte zittern Menschen
gagaga Einsturz, Zusammenbruch Natur
gagagaga Geräusch eines MGs Gegenstände
gaoo Brüllen eines großen Tieres (Bär, Dinosaurier) Tiere
gari gari knurpsch (etwas hartes essen) Menschen
garururu Knurren eines Hundes Tiere
gasa gasa Rascheln von Ästen / Büschen Natur
gashan klirr (für größere zerbrechliche Gegenstände) Gegenstände
gatan goton Fahrgeräusch eines Zuges Gegenstände
gatsu gatsu sehr schnell essen Menschen
gero gero Quaken (Frosch) Tiere
gessori völlig erschöpft sein Menschen
giri giri Zähneknirschen Menschen
goku goku glucker (etwas trinken) Menschen
goon Glockenschlag / Gong (z.B. im Tempel) Gegenstände
goro goro faulenzen, faul herumliegen Menschen
goro goro Donner (Grollen im Hintergrund) Natur
goron goron Kullern eines großen Gegenstandes (Felsbrocken) Gegenstände
gukki knirsch (Knochen) Menschen
gunyari sich dehnen / strecken (Sport) Menschen
gura gura Erdbeben Natur
guru guru sich drehen und schwindelig werden Menschen
gutsu gutsu Kochen (Suppe) Gegenstände
guttari völlig erschöpft sein Menschen
guukyurururu Kohldampf haben Menschen
guzu guzu trödeln Menschen
haihai Krabbeln eines Kleinkindes Menschen
hakkushon lautes Niesen Menschen
hara hara sich fürchten Menschen
heto heto erschöpft sein Menschen
hihiin hü (Pferd) Tiere
hira hira Winken diverses
hiri hiri sich die Pfoten verbrennen diverses
hohoho affektiertes Lachen Menschen
hyuooo Schneesturm Natur
icha icha Liebe / Zuneigung Menschen
ira ira grrr (sich über jemanden ärgern) Menschen
jiko jiko Geräusch eines Laufspielzeuges Gegenstände
jiririri Klingeln des Weckers Gegenstände
jiro jiro vollgelabert werden Menschen
jyaa Fließen von Wasser (aus dem Wasserhahn) Natur
jyuu jyuu brutzel Gegenstände
kaa Ruf einer Krähe Tiere
kachi kachi Zusammenprall zweier harter Gegenstände Menschen
kara kara am verdursten sein diverses
karan karan Läuten einer (kleinen) Glocke Gegenstände
kasa kasa Sonnenbrand haben Natur
kata kata Tastaturklappern Gegenstände
kiin koon kaan koon Läuten der japanischen Schulglocke (Big Ben Sound) Gegenstände
kikii Ruf eines Affen Tiere
kikiiii Bremsenquietschen Gegenstände
kira kira Funkeln der Sterne Natur
kira kira Luxus (angeberisch) diverses
kiraan Funkeln der Sterne Natur
kiri kiri Schmerz Menschen
Kocho kocho kitzeln Menschen
koke stolpern (z.B. über einen Stein) Menschen
kokekokkoo Kikeriki Tiere
kokkuri dösen, Nickerchen machen Menschen
koro koro Kullern eines kleinen Gegenstandes Gegenstände
kosho kosho kitzeln Menschen
koso koso (heimlich) schleichen (Einbrecher) Menschen
kuru kuru sich drehen (auf elegante Weise) Menschen
kushun Hatschi (dezentes Niesen) Menschen
kyoro kyoro suchen, sich verlaufen haben Menschen
kyuiin auf der Gitarre herumhauen Gegenstände
mee mee Mäh (Schafe) Tiere
meee Mäh (Ziegen) Tiere
mera mera Knistern eines (gemütlichen) Feuers Natur
mogu mogu mampfen, reinhauen Menschen
moko moko weiche Kleidung Gegenstände
moo Muh (Kuh) Tiere
mote mote populär (beim anderen Geschlecht) Menschen
ngoo ngaa (unruhig) schlafen Menschen
niko niko lächeln Menschen
niya niya in sich hineingrinsen / -lachen Menschen
nosshi nosshi Trampeln eines großen Tieres Tiere
nyaa Miau (Katze) Tiere
oro oro Hoppla, au weia Menschen
pachi elektrischer Schlag durch statische Aufladung Gegenstände
pachi Klicken der Kugeln eines Abakus Gegenstände
pachi pachi klatschen / Applaus Menschen
paka paka Hufgetrappel Tiere
pam pam Händeklatschen im Tempel Menschen
pam pam Peng Peng Gegenstände
parin klirr (z.B. zerbrechender Teller) Gegenstände
pata pata Flattern einer Fahne Gegenstände
pecha kucha quasseln, sich unterhalten Menschen
peko peko sich verbeugen (um sich zu entschuldigen) Menschen
peko peko Magenknurren Menschen
pekori sich zur Begrüßung verbeugen Menschen
pera pera fließend (sprechen) Menschen
pichan Tropfgeräusch (einzelner Tropfen) Natur
pika Donner (Donnerschlag) Natur
pin poon Klingeling (an der Haustür) Gegenstände
pipipipi Klingeln des Weckers Gegenstände
piri piri sich verletzen diverses
piyo piyo Piepsen von Küken Tiere
poki zerbrechen eines kleinen Gegenstandes (z.B. Mine eines Stiftes) Gegenstände
pooo Tuten einer Lokomotive Gegenstände
poron poron Gitarrespielen Gegenstände
pota pota tropfen (z.B. Kaffee in die Kanne) Natur
potan potan tropfen (z.B. Regen durch undichtes Dach) Natur
potsun einsame Stille Natur
pun pun sich ärgern, auf jemanden sauer sein Menschen
puni puni Aufprall auf etwas Weiches Menschen
puun Summen eines Moskitos Tiere
pyon pyon Hüpfen Menschen
pyoon Hüpfen (z.B. Frosch) Tiere
pyoon einen weiten Satz / Sprung machen Menschen
rabu rabu Liebe (love love) Menschen
sesseto konzentriertes Arbeiten Menschen
shanari shanari Eleganz, Luxus diverses
shiin Stille, Schweigen diverses
shiku shiku schluchz Menschen
shito shito Tropfgeräusch Natur
shiwa shiwa Falten haben (alt sein oder auch schlecht gebügeltes Hemd) Menschen
shuu kochen (Wasserkessel) Gegenstände
sorori sorori vorsichtig schleichen Menschen
sowa sowa herumzappeln Menschen
soyo soyo (leichter) Wind Natur
suta suta Laufen vieler Menschen (z.B. in einer Einkaufspassage) Menschen
suya suya schlummern, friedlich schlafen Menschen
tattatta laufen Menschen
toko toko gehen Menschen
ton ton Klopfen an der Tür diverses
tsuru ausrutschen, stolpern Menschen
uho uho Brüllen eines großen Affen (Gorilla) Tiere
uro uro suchen, sich umschauen Menschen
uto uto vor sich hindösen Menschen
uwaan uaaa! Menschen
wan wan Wauwau (Hund) Tiere
wata wata heftige Aktion Menschen
zaa strömender Regen Natur
zappaan Branden sehr großer Wellen Natur
zawa zawa Rauschen von Bäumen Natur
zazaan Brandung Natur
zoku zoku Fieber haben Menschen
zukin zukin Schmerz Menschen
zupo Ausrutschen, abstürzen diverses
zuru (laut) schlürfen Menschen
zuun Kopfschmerzen haben Menschen
zuuuun deprimiert / niedergeschlagen sein Menschen
zuzuu pusten (z.B. auf heiße Getränke) Menschen

Auseinander- und Getrenntschreibung spielen in der japansichen Fassung keine Rolle, sondern eher die Frage, ob man die Ausdrücke in Hiragana oder Katakana schreibt. Katakana wird als weicher empfunden und dementsprechend für nicht so "harte" Fälle benutzt, während Katakana für kraftvolle Ausdrücke Verwendung findet.

Siehe dazu auch "Japanese Sound FX!" im Literaturverzeichnis.

*

Nicht zu dieser Liste gehören Pluralbildungen durch Wortverdoppelung, etwa wareware ("wir"), hitobito ("Leute", "Menschen"), hoshiboshi ("Sterne").


"außer"

igai

"Ich mag kein japanisches Essen außer Raamen" - watashi ha raamen igai ha, Nihon no ryouri ga kirai desu.

Man kann das auch noch ein bißchen umbauen:

"Außer Raamen mag ich kein japanisches Essen" - raamen igai ha, (watashi ha) Nihon no ryouri ga kirai desu.


"je ... desto"

Bildung: <Verb-"reba"-Form> <Verb> hodo, <Hauptsatz> bzw. <i-Adjektiv-Stamm + kereba> <Adjektiv> hodo, <Hauptsatz>.

Je mehr Geld ich habe, ein desto schöneres Auto kann ich mir kaufen - Takusan Kane ga areba aru hodo, kirei na Kuruma wo kaemasu.

Je größer, desto besser - Ookikereba ookii hodo, ii desu.

Je länger die Ferien sind, desto besser - Yasumi ha nagakereba nagai hodo, ii. nagai = "lang" (zeitlich & räumlich).

Je mehr man lernt, desto besser / geschickter wird man - Benkyou sureba suru hodo, jouzu ni naru.

Bei NA-Adjektiven verwendet man nara: Je schöner, desto ... - Kirei nara kirei na hodo, ...


Diverses

yurusu

Eins der wichtigsten Wörter in Animes ist "yurusu", in aller Regel in einer Verneinungsform:

yurusenai / yurusanai

Yurusu heißt "erlauben" oder - in Animes öfter - "verzeihen". Die PL2-Verneinung davon lautet yurusanai - Ich verzeihe (es) nicht.

Die Potentialform ist yuruseru - "verzeihen können". Davon die PL2-Verneinung ist yurusenai - Ich kann (es) nicht verzeihen.

Polizei

Für diesen Begriff gibt es mehrere Wörter:

Deka - umgangssprachlich. Entspricht etwa dem amerikanischen "Cop".

Keiji - neutral

Omawari-san - neutral höflich

Satsu - "Bulle"

Porikou - "Bulle"

Keikan - neutral höflich

Kleidung anziehen und tragen

"Ich ziehe einen Pullover an". "Ich ziehe Schuhe an". Leider braucht man dafür im Japanischen 2 verschiedene "anziehen", eins für Dinge, durch die man die Arme durchsteckt (kiru) und eins für die Beine (haku). Mit der Verlaufsform kitte iru und haite iru heißt es dann "anhaben".

Allerdings gibt es noch ein drittes "anziehen" / "anhaben" / "tragen", das man z.B. für folgende Dinge benutzt:

nekutai wo suru - Krawatte anziehen. nekutai wo shite iru - Krawatte tragen. Entsprechend piasu ("Ohrring") und yubiwa ("Fingerring").

Was man oft hört

shikata nai / shou ga nai. Männer können zum Beispiel noch yo na anhängen, Frauen wa ne. Bedeutung: da kann man (halt) nichts machen. In PL3 hießet es entsprechend shikata arimasen.

Ii kagen ni suru, wobei das suru in einer der zahlreichen Imperativ- oder Aufforderungsformen steht:

Ii kagen ni shite (kudasai) / shiro / shinasai / ... - Jetzt reicht's aber / hört endlich auf damit!

Shigoto wo tanomu - Um einen Gefallen bitten / jemanden bitten, eine Arbeit zu erledigen.

<"te"-Form> sumimasen - Entschuldigung für ...

Beispiel: Osoku natte sumimasen - Entschuldigung, daß es so spät geworden ist (osoi - "spät" (oder "langsam"), naru - "werden".)


Erstellt am 8.9.1997. Letzte Änderung: 19.1.2011

  1. Einführung
  2. Die Aussprache
  3. Grammatik I: Grundlagen
  4. Grammatik II: Satzbau
  5. Grammatik III: Zahlen und Adjektive
  6. Grammatik IV: "te"-Form, fortgeschrittene Konjugation
  7. Schrift I: Kana
  8. Schrift II: Kanji - Einführung
  9. Schrift III: Kanji - Grundwortschatz, Besonderheiten
  10. Schrift IV: Kanji-Radikale und Entwicklung
  11. Schrift V: Wichtige Begriffe und Redewendungen
  12. Schrift VI: Wichtige Begriffe aus "Sailor Moon"
  13. Zurück zur Japanisch-Kurs-Seite
  14. Zurück zur JASMS-Startseite